Daniela Ben Said ist 34 Jahre alt und hat in zehn Jahren ein Institut für Management-Coaching, eine Praxis für psychologische Beratung und eine Akademie für Ausbildungen unter der Dachmarke Quid agis aufgebaut. Ihre besonderen Markenzeichen: Wüsten-, Märchen- und Pferdeseminare. 

Quid agis heißt: Was bewegt Dich? Was machst Du? Über diesem Namen prangt eine runde Welle, über die ein Ball springt und von der ein Pfeil aufwärts schießt. So quick-lebendig wie ihr Logo ist auch die Inhaberin und Gründerin Daniela Ben Said. Das Logo und der Name zeigen, was in Quid agis steckt, sagt sie: „Wir reflektieren die Arbeit und das Verhalten unserer Kunden und legen dann eine Strategie fest, um die gesetzten Ziele zu erreichen.“ „Wir“ – das bedeutet sie selbst und ihre 15 Mitarbeiter, die auf die drei Bereiche des Unternehmens aufgeteilt sind: das Institut, die Praxis und die Akademie.

Die Akademie bildet berufsbegleitend im Business- und therapeutischen Bereich aus. Und zwar EU-patentiert. Eine staatliche Verwaltungsbehörde nimmt für diese beiden Ausbildungen die Prüfungen ab: Fachtrainer für Business & Consulting©, Fachtrainer für psychologische Beratung©. Die Auszubildenden lernen über zwei Jahre hinweg zum Beispiel NLP, Hypnosetechniken und Transaktionsanalyse. Wer sich für die dritte Ausbildung als Business-Trainer entscheidet, beschäftigt sich unter anderem mit Mitarbeiterführung, Konflikttraining, Kommunikation und Verkauf. Das Institut begrüßt regelmäßig Führungskräfte, Manager und Mitarbeiter zu Firmenseminaren. Es bietet aber auch Unternehmensberatung: Mitarbeiterführung, Teamarbeit, Verkauf und Kundenverblüffung, Konfliktmanagement, Rhetoriktraining, Stressabbau und Zeitmanagement. Die Praxis konzentriert sich auf Menschen, die an Depressionen oder Burnout leiden. Oder die an ihrem Selbstbewusstsein arbeiten möchten. Qualifizierte Heilpraktiker für Psychotherapie und Diplom-Pädagogen mit Coachausbildung arbeiten hier. Specials, die Ben Said in Deutschland auch im Medienmarkt bekannt machen: Wüsten- und Märchenseminare. Die Halbtunesierin macht regelmäßig Reisen allein und mit Klienten in die Wüste und schrieb Bücher darüber, was Menschen in der trockenen Weite und bei ihren Märchen über sich selbst herausfinden können. Ein drittes Buch erschien unter dem Titel „DABS-Verkauf“ – Kundenverblüffung“. Ein persönliches Steckenpferd sind ihre Pferdeseminare. Sie verbinden theoretische Grundlagen der Mitarbeiterführung mit einem praktischen Training mit den Pferden.